web analytics

Alltag in Ägypten

Dokumentationszyklus wird ab 18. März in Berlin gezeigt

Die ägyptische Revolution ist in aller Munde. Viele sind begeistert von den Demonstrationen und von dem Kampf um Freiheit. Doch wie sieht der Alltag in Ägypten aus? Darüber kann sich in Deutschland kaum jemand ein Bild machen. Eine Dokumentation von Emmanuelle Demoris zeigt, wie das ganz normale Leben in Mafrouza, einem Armenviertel von Alexandria, abläuft. In dem fünfteiligen Film „Mafrouza“ ist der Alltag der Menschen zu sehen.

In der Pressemitteilung des ZMO (Zentrum Moderner Orient) wird der Inhalt der Filme folgendermaßen wiedergegeben:

Die Lebensbedingungen in Mafrouza sind hart, der Alltag der Bewohner mühsam und voller Entbehrungen: Sie wohnen in großer Armut in verfallenen Häusern, ohne fließendes Wasser, Müllabfuhr und Kanalisation. Doch sie reagieren mit unermüdlicher Energie und Fantasie auf die Gegebenheiten und erfinden verblüffende Strategien, den Widrigkeiten zu trotzen und dem Überlebenskampf Momente des Glücks abzuringen.

Nach ersten Begegnungen mit Bewohnern des Viertels zu Anfang des Films bilden sich allmählich Protagonisten heraus, die in allen Episoden wiederkehren: ein Paar auf der Suche nach dem Glück, ein Lebensmittelhändler, der zugleich Imam ist, ein singender Deserteur, ein alter Mann, der Sisyphos gleicht, eine Bäuerin und ihr Backofen und eine Familie von Müllsammlern.

Und weiter heißt es:

Sie repräsentieren nicht „Ägypter“, „Araber“, „Muslime“ oder „Opfer der Globalisierung“. Sie sind Frauen und Männer, die arbeiten, lieben, Probleme haben, sich gegenseitig helfen, Gedichte schreiben, singen, feiern, diskutieren und Geschichten erzählen.

Am 18. März 2011 wird der erste Film dieser Reihe mit dem Titel „Mafrouza 1 – Oh la Nuit“ im Kino Arsenal gezeigt. Zwar folgen die Filme einer Chronologie, aber jeder Film ist auch in sich verständlich.

An verschiedenen Tagen werden auch die Filmemacherin Emmanuelle Demoris selbst und ein Ethnologe des ZMO, Dr. Samuli Schielke, der seit 2001 in Ägypten arbeitet, anwesend sein, um die Fragen des Publikums zu beantworten.

Wer also einmal das Ägypten jenseits der Demonstrationen und jenseits der Berichte über Religionskriege und Islamismus kennenlernen möchte, dem sei diese Dokumentationsreihe sehr empfohlen. Vielleicht kann man die Revolution in Ägypten noch besser verstehen, wenn man gesehen hat, wie die Situation vorher war.

Ich wünsche allen, die die Gelegenheit haben, diese Filme zu sehen, viel Spaß und freue mich auf eure Berichte.

Noch einige wichtige Infos dazu:

Kartenvorbestellungen:
Kino Arsenal im Filmhaus am Potsdamer Platz | ticket@arsenal-berlin.de | Telefon: 030 26955 100
Eintritt: 6.50 EURO
Potsdamer Straße 2 | 10785 Berlin | www.arsenal-berlin.de

facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

1 Kommentar

  1. Hi Katrin, habe gerade auf der Suche nach Texten zum Thema “Mafrouza” Deinen Blog entdeckt. Super Ansatz, ich schau hier öfter mal vorbei! Vielleicht interessiert Dich auch mein Text zu Mafrouza: http://offkino-berlin.de/?p=380. Patricia

Trackbacks/Pingbacks

  1. dialogtexte - Hingehen, Sehen, Verstehen: Alltag in Ägypten. Dokumentationszyklus "Mafrouza" wird in Berlin gezeigt. http://bit.ly/ehvxBs #ägypten #doku
  2. dialogtexte - Alle Berliner, die nicht bei der Buchmesse sind: Heute - Start des Zyklus "Mafrouza" über den Alltag in Ägypten http://bit.ly/ehvxBs

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Folge mir:

facebooktwittergoogle_pluslinkedinrss

Ich unterstütze

Globale Stimmen - Die Welt spricht zu dir, hörst du ihr zu?

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogs